Projekte (Projects) > Einzelprojekte (Individual projects)

Aufruf zur Suche von Parasteatoda tabulata

<< < (6/6)

sylvia #1:
Hallo Jonathan
Das ist wirklich irre, kaum zu glauben, dass sie die selbst gefangen hat....
;-)
Sylvia

Jonathan Neumann:
Guten Abend Forum!

Heute Morgen war ich Potsdam-Golm. Da ich etwas warten musste, habe ich dort die Hauswände nach Spinnen abgescannt. Ich gab schon die Hoffnung auf, da eig. alles P. tepidariorum waren.

Doch nach 20 Gewächshausspinen tauchte eine P. tabuluata auf, bei der blieb es dann auch.
Die hatte übrigens keine Tarnkappe sondern saß an der Rauhputzwand, in einer Delle.

Über eine Teilnahme freut sich immer noch,
Jonathan

Jonathan Neumann:
Guten Abend Forum!

Ich möchte Euch gerne hiermit nochmal aufmuntern nach dieser Spinne zu suchen. Mein persönliches Ziel ist es, mal zu wissen, wie ihre Verbreitung hier in Deutschland ist. Ich denke nämlich nicht, dass sie so selten ist, wie vermutet.

Eigentlich kann man nach diesem Tierchen prima nebenher suchen, wenn man sowieso schon im Gelände oder in der Stadt ist.

Da Parasteatoda tabulata zugegebenermaßen wirklich versteckt lebt, möchte ich Euch ein paar Hilfen zum Finden geben:

Am ehesten kann gibt es die dort, wo Mauern/Wände einen 90°-Knick (oder ähnliche Winkel) machen. An solchen Stellen scanne ich dann die Knicke nach scheinbaren Dreck ab, welche oftmals die Tarnkappen sind. Meiner Erfahrung nach befinden die sich i.d.R .  30-100cm über dem Boden.

Um das mal zu verbildlichen habe ich gestern mal Fotos von den Lebensräumen und „Fundsituationen“ gemacht. Manchmal sehen die Tarnkappen wirklich unauffällig aus und besonders bei den Jungtieren sind die Kappen noch ziemlich klein (siehe letztes Foto). Die Größe der Tarnkappen von erw. Weibchen kann stark schwanken. Manchmal sind es 5 Erdkrümel, ein andermal viele Blätter zusammengehäuft.

Falls Tarnkappen auf den Fotos zu sehen sind, sind diese farbig eingekreist (u.a. auch an Hauseingängen).
Allerdings sind die Tarnkappen nicht immer so schön freihängend, denn manchmal sind sie seitlich des Netzes, an der Wand fixiert.

Diese rote, gezackte Mauer (h= ca. 50cm) ist echt der Wahnsinn. In fast jedem Zacken leben P. tabulatas und teilweise sogar mehrere, die dann ihre Netze übereinander haben.

Jonathan Neumann:
Zum Abschluss ein aktuelles Beispiel zum „Nebenbei-Suchen“:

Heute Mittag bin ich von in Potsdam-Golm vom Bahnhof aus zur Mensa gelaufen. Dieser Fußweg dauert etwa 10 Minuten und führt an zahlreichen Gebäuden vorbei. An einer Stelle, wo eine Wand besonders viele Winkel hatte (siehe Foto) konnte ich gleich mehrere finden.

Ich würde mich wirklich freuen, wenn ihr mir bei der „deutschlandweiten“ Suche helfen könntet.

Einen schönen Abend wünscht Euch,
Jonathan

PS:
Mein bisheriger Stand sind folgende Orte: Berlin, Potsdam, Leipzig, Schönefeld, Ilfeld, Quedlinburg, Rietschen, Schloß Niederspree und Scharnstein (Österreich).

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln