Autor Thema: Unklarer Spinnen-Kokon?  (Gelesen 8223 mal)

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6424
Unklarer Spinnen-Kokon?
« am: 2017-05-17 23:56:51 »
Guten Abend Forum,

ich wurde gefragt, was das für Kokons seien und ich vermute mal Tetragnatha, seht ihr das genauso?

Zitat
Er ist farblich und strukturell so perfekt an den Lonicera xylosteum-Zweig angepasst, dass ich ihn erst auf den zweiten Blick bemerkt habe [...] entdeckt wurde er am 6. Mai in einem feuchten Wald der Region Hannover[...]Außerdem war der Kokon so fest, dass ich mich frage, wie die Spinnen den aufbekommen sollten...

Die letzte Frage würde mich auch interessieren, wie funktioniert das eigentlich? Denn auch die Kokons von Zygiella sind ja superfest, aber da sind die Maschen auch recht groß...

LG,
Jonatha

FOTOS: Tina Schulz
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Simeon Indzhov

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4766
Re: Tetragnatha-Kokons?
« Antwort #1 am: 2017-05-18 08:19:57 »
Nee, das ist denke ich kein Spinnenkokon überhaupt.
Könnte das aber eine Gottesanbeterinoothek sein?
Simeon

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6424
Re: Tetragnatha-Kokons?
« Antwort #2 am: 2017-05-18 10:17:15 »
Doch doch, sie hat mir ein Foto gezeigt, mit den Spinnen-Nymphen und die Oothek unserer Mantis-Art sieht ganz anders aus.

LG,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Simeon Indzhov

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4766
Re: Tetragnatha-Kokons?
« Antwort #3 am: 2017-05-18 12:07:20 »
Könntest du sie bitten, auch die Spinnen selbst dir zu schicken, so dass du sie hier postest? Soweit ich weiß, sehen die Tetragnatha Kokons anders aus (weiß und wollig). Aber jetzt stimme ich zu, das kann gut Spinnenkokon sein :) War vorher vom Handy und konnte nicht gut einschätzen

sylvia #1

  • Gast
Re: Tetragnatha-Kokons?
« Antwort #4 am: 2017-05-18 19:16:40 »
Hm, Jonathan ich habe zwar noch nicht oft einen Tetragnatha - Kokon gefunden (um ehrlich zu sein erst 2x) aber dies hielte ich auch nicht für einen (wie auch Simeon)!
Die, die ich selber gesehen habe sahen aus wie dieser :
http://artengalerie.makro-forum.de/displayimage.php?pos=-4824
Das ist finde ich übrigens ein geniales Foto, ich guck mir das gern an... kalenderreif ;-))) auch wenn man über die Artbestimmung nach schmalem Halm etwas schmunzeln muß...
LG
Sylvia

Frank van de Putte

  • *
  • Beiträge: 173
Re: Tetragnatha-Kokons?
« Antwort #5 am: 2017-05-19 15:55:12 »
Not a spider, I think it's Chalcolestes viridis :) They lay their eggs in branches above water.
https://waarneming.nl/waarneming/view/63056919


best wishes,
I'm from the Netherlands, but I can read some German :-)

sylvia #1

  • Gast
Re: Tetragnatha-Kokons?
« Antwort #6 am: 2017-05-19 18:59:45 »
Yeah, thank you Frank for this tip to look Chalcolestes viridis!
Ja, Jonathan, denke mal Frank hat nun des Rätsels Lösung . Guck auch mal hier und scrolle zu "Besonderheiten"  http://www.libellenwissen.de/libellenarten/kleinlibellen/teichjungfern-lestidae/gemeine-weidenjungfer
LG
Sylvia

Arne Willenberg

  • **
  • Beiträge: 420
Re: Tetragnatha-Kokons?
« Antwort #7 am: 2017-05-19 19:57:36 »
Ja, das sind die Eigelege der Weidenjungfer Chalcolestes viridis unter Rinde!

Arne

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6424
Re: Tetragnatha-Kokons?
« Antwort #8 am: 2017-05-19 21:08:26 »
Hallo Forum,

Erstens habe ich die Gelege der Weidenjungfer schon paar mal gesehen, die sehen deutlich anders aus, finde ich. Ausserdem war da gar kein Gewässer.

Zweitens erkennt man m.E. doch sehr die Wolle des Kokons und drittens wurde der Kokon geöffnet, siehe neues Foto. Prolarven der Weidenjungfer fallen damit weg. Die braunen Beulen sind ja auch aus Seide...

Neue Ideen? Tina meinte, dass sich die Nymphen nicht bewegt hätten, waren die tot?

Was issen mit der Dreiecksspinne? Son bisschen Uloborus-ähnlich sieht der Kokon ja aus...

LG,
Jonathan

EDIT: Um Restzweifel zu beseitigen hänge ich nochmal zwei original-Ausschnitte an.
Vermutlich waren die Vorgänger für die Fadenerkennbarkeit zu reduziert...
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

sylvia #1

  • Gast
Re: Tetragnatha-Kokons?
« Antwort #9 am: 2017-05-19 23:18:51 »
Hallo Jonathan
Zwar habe ich noch nie einen Hyptiotes- Kokon selber gesehen aber Fotos davon sehen auch anders aus. Ich finde weiterhin, dass es nicht wie ein Spinnenkokon aussieht. Tetragnatha-spec. ist es jedenfalls definitiv nicht. Vielleicht änderst Du zumindest mal die Fragestellung in "Spinnenkokon ?".
Mir zumindest erscheint die Erklärung von Frank richtig und Arne als Biologe! sieht dies auch so....
LG
Sylvia

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6424
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #10 am: 2017-05-20 22:34:49 »
Hallo Sylvia,

sorry, ich stimme immer noch dagegen. Hier ein ganz frisches Foto aus meiner Utensilien-Kiste. DAS sind DEFINITIV Weidenjungfer-Sägespuren. Die Weidenzweige waren auch am Wasser, so wie es sich gehört. Bei dem oben erfragten Teil war gar kein Wasser in der Nähe.

Aber der Titel ist jetzt erstma geändert.

I hope Arne and Frank see what I mean now.

LG,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Frank van de Putte

  • *
  • Beiträge: 173
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #11 am: 2017-05-21 00:28:03 »
Yes, sorry, I think I was wrong Jonathan, this might be something else, but I have no idea..
I could post these pictures at a Dutch forum, with your permission!?

best wishes,
I'm from the Netherlands, but I can read some German :-)

Arne Willenberg

  • **
  • Beiträge: 420
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #12 am: 2017-05-21 00:49:59 »
Hallo Jonathan,

wenn tatsächlich diese Larve in dem Kokon war, dann ist es tatsächlich keine Weidenjungfer. Auch habe ich die Gespinststruktur auf den Fotos nicht erkannt!
Ich hab leider keine weitere Idee.

Herzliche Grüße
Arne

Tina Schulz

  • Beiträge: 14
Welcher Spinnen-Kokon?
« Antwort #13 am: 2017-12-08 23:57:55 »
Hallo zusammen,

ich möchte den Thread mal wieder hoch holen.
So einen Kokon muss doch schonmal jemand gesehen haben - oder jemanden fragen können, der es vielleicht weiß.

Viele Grüße
Tina (Finderin des obigen Kokons)

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6424
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #14 am: 2017-12-09 21:18:27 »
Hallo Tina,

schön mal wieder was von dir zu hören!

Ich denke da nach wie vor an Tetragnatha.

LG,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Tina Schulz

  • Beiträge: 14
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #15 am: 2021-01-28 15:07:57 »
Hallo zusammen,

könnte man diesen Thread vielleicht in das Forum "Knifflige Determination" verschieben?

Schönen Gruß,
Tina.

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2151
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #16 am: 2021-01-28 17:13:35 »
Ich habe eventuell die Lösung. Aus Wiehle (1953):

Der Eierkokon wird entweder an dünnen Zweigen oder an der Baumrinde angeheftet, er ändert dementsprechend seine Form. Die Eier (8—22 Stück) sind in ein weißliches, dichtes, etwa hülsenförmiges Gewebe eingeschlossen. Bedeckt ist dieses weiße Gespinst von einer schmutzig olivgrünen, pergamentartigen Schutzhülle, welche dunkle, querlaufende Erhöhungen zeigt. Die Jungen schlüpfen durch eine runde Öffnung aus. Die bräunlichgelben Eier sind nicht agglutiniert.

Aus dem Artartikel zu Hyptiotes paradoxus. Jonathan lag wohl mit der Familie richtig. Der Lebensraum passt auch.

Tina Schulz

  • Beiträge: 14
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #17 am: 2021-01-28 17:53:56 »
Hallo Tobias,

nach der Beschreibung sieht das ja wirklich sehr gut aus, danke!

Ich hänge eine Collage an, mit beiden lateralen und der dorsalen Ansicht des Kokons.
Falls der Kokon in eure Galerie Eingan finden sollte, wäre dieser kompakte Zusammenschnitt vermutlich am besten.

Schönen Gruß,
Tina.

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6424
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #18 am: 2021-01-28 21:29:26 »
Das ist ja der absolute Hammer, davon wusste ich gar nichts mehr.

D.h. da suche ich dieser Tage mal ganz intensiv und melde mich, die Art ist in unserer Thujahecke gar nicht selten.

LG,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2151
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #19 am: 2021-02-01 14:32:19 »
Echt, H. paradoxus sitzt in Berlin in der Thujahecke? Das ist stadtökologisch recht interessant. Thujas sind ja nicht nur nicht einheimisch, sondern auch von der Blattstruktur her recht exotisch. Wäre fast mal eine Untersuchung wert.

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6424
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #20 am: 2021-02-01 18:39:31 »
Vorallem frage ich mich seit Jahren, wovon die da leben, der Lebensraum ist ja +/- klinisch tot (wobei auch Zilla diodia dort lebt).

Die Stützpunkte fürs Netz sind meistens an den stabileren oder toten Ästchen. Die Hecke ist ca. 20m lang und da leben so etwa 5-10 Individuen. Mich würde mal interessieren wie weit die in der Nachbarschaft verbreitet sind, aber da man da wirkllich in die Hecke gucken muss, und das am Besten nachts, isses schwierig.

Hier mal die Fotos aus dem Garten von vor 10 (!!!) Jahren:
https://forum.arages.de/index.php?topic=1586.msg56601#msg56601

Letzten Sepember war ich mal in einem extrem innerstädtischen Park (Tiergarten) klopfen und hatte ein Jungtier aus Buxus im Kescher, da war ich auch echt erstaunt.

LG,
Jonathan

CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Michael Schäfer

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 2452
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #21 am: 2021-02-01 20:49:47 »
Zitat
der Lebensraum ist ja +/- klinisch tot

Das kann ich so nicht bestätigen. Wir haben von dem Zeug leider einen "ganzen Wald" im Garten rumstehen und da habe ich schon eine Menge herausgeklopft. Spinnentechnisch sind das meist Thomisidae, Philodromus sp. oder Anyphaena accentuata. Aber auch Schönheiten mit weniger Beinen...

Gruß
Micha

PS: Falls OT bitte löschen :-)
Meine neusten Foto-Projekte zeigen Springspinnen aus Fuerteventura und Kreta.

Simeon Indzhov

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4766
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #22 am: 2021-02-01 21:39:14 »
Meine Eltern mögen die Thuja auch gerne und haben etliche im Garten oder in Töpfen gepflanzt. Ich habe schon erfolgreich viele Spinnen und Insekten (einschließlich die von  Micha gezeigten zwei) daraus geklopft. Viele Cicadellidae leben dort, die von Spinnen gemocht werden - Zyginella pulchra, Zygina und Empoasca, Liguropia juniperi, usw., auch diverse Diptera - Chironomidae und Syrphidae (letztere z. T. wegen der Blattläuse), aus dem selben Grund auch Marienkäfer, weitere Wanzen wie Orsillus depressus ... Spinnen wie Mangora acalypha, Zilla diodia, Allagelena gracilens, Philodromus longipalpis, Macaroeris nidicolens leben an den Thujas. Hyptiotes paradoxus habe ich dort nicht gefunden, nur an anderen Bäumen in Parks, aber auch an jungen Fichten an Straßenrändern.

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6424
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #23 am: 2021-02-01 23:01:58 »
schon gut schon gut, ich ziehe meinen voreiligen Kommentar zurück :D.

lg,
jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2151
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #24 am: 2021-02-02 09:10:38 »
Jonathan hat aber im Prinzip schon recht. Das sind ja alles recht eurytope, oft expansive, synanthrope Arten (Orsillus, Zyginella pulchra). Spinnen sind da eine Sondergruppe, da sie vor allem auf Struktur angewiesen sind. Wertgebende Arten findet man aber in einer Thujahecke kaum, zudem keine Bestäuber (vergleicht das mal mit einer Schnitthecke aus Liguster oder ilex aquifolium). Nichtheimische Pflanzen mögen für einige Insektengruppen interessant sein, sind aber für spezialisierte Herbivoren oft uninteressant. Man darf zudem den negativen Effeckt von nichtindigenen, invasiven Pflanzen (auch wenn nicht direkt invasiv, Thuja plicata z.B. kann sich in Europa in Wäldern reproduzieren) auf Tiere allgemein nicht unterschätzen, den im Durchschnitt ist er meist negativ, auch wenn mitunter einige Gruppen manchmal profitieren.

Tobias

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6424
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #25 am: 2021-02-02 09:25:23 »
Das führt zwar gerade etwas weit weg von eigentlichen Frage (Spinnenkokon auf Zweig), aber folgendes kann ich mir nicht verkneifen:

Einige Arten, die auf Wachholder spezialisiert sind, nehmen Thuja gerne an und haben sich somit auch ausgebreitet. Die von Michael gezeigte Wacholder-Randwanze ist so ein Fall.

OT: Die Eichenschrecken sind räuber, ernähren werden sie sich von Thuja garantiert nicht :).

LG,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2151
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #26 am: 2021-02-02 09:42:57 »
Das schreiben ja auch Proches et al. Einige wenige Arten schaffen den Sprung auf die neue Ressource, für viele Herbivoren ist das aber tatsächlich "totes Kapital". Betrachtet man kleine Gruppen, profitiert oft auch die eine oder andere wichtigere Art, oft Bestäuber. Im Durchschnitt überwiegen jedoch meist die negativen Effekte. Das ist ja auch logisch. Nichtindigene Pflanzen sind haben keine gemeinsame evolutionäre Geschichte mit dem Rest des Ökosystems. So werden sie auch nur von eurytopen Arten genutzt, Spezialisten fallen meist, bis auf einige, die z.B. an nahverwandte heimische Arten gehen, aus. Besonders problematisch ist es, wenn nichtindigene Arten diverse Pflanzengemeinschaften ersetzen (Rhododendroninvasion in England, verschiedene Kiefernarten in Südafrika, Opuntien in Australien), denn hier wird einer großen Menge an Arten der Lebensraum entzogen. Insgesamt braucht es da aber noch viel Forschung. Daher man Interesse an den Hyptiotes.

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6424
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #27 am: 2021-02-02 09:51:15 »
Das Rhododendron n Problem ist, wusste ich gar nicht, danke.
Ja die Kiefern im Fynbos sind n gewaltiges Problem, da sie auch Wasser ziehen.

Zum Thema Wasser hätte ich noch ne andere frage, die den Bogen gerade noch weiter spannt:

Eingeführter Eukalpytus bzw deren plantagen sind ein gewaltiges problem, da sie mit ihrem großen Durst den grundwasserspiegel absenken. aber wenn Eukalyptus so durstig ist, warum beherrschen sie dann en trockendsten Kontinent. oder liegt es daran, dass einfach die "falschen Arten" eingeführt worden sind? (Der Rieseneukalyptus z.b kommt nur in nassen Wäldern vor).

Übrigens habe ich gestern das erste mal gesehen, dass Misteln auf Robinien wachsen, dabei bin ich jahrelang total oft an dieser Robinie vorbei gegangen. die Mistel wächst sogar besonders gut auf der Robinie, wegen dem zusätzlichen "Stickstoff-kick".

Lg,
jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2151
Re: Unklarer Spinnen-Kokon?
« Antwort #28 am: 2021-02-02 10:02:40 »
Das führt jetzt arg weit weg vom Thema. im Detail kenn ich mich da nicht aus. Invasive Arten verhalten sich im neuen Verbreitungsgebiet oft nicht so wie im Ursprungsgebiet. Zudem haben Bäume oft eine große/weite potentielle ökologische Nische, aber nur eine schmale/kleine realisierte. Kann gut sein, dass die Gattung das Potential hat, viel Wasser nutzen zu können, wenn es verhanden ist, das aber nicht muss. Die Waldkiefer wächst ja auch an den extremsten Standorten heran, teilweise auch zu großen Bäumen. Im Garten auf guter Erde, mit viel Licht und Wasser kann man ihr aber fast beim Wachsen zugucken, weil sie hier ihr Potential ausspielen kann. Die Buche kann das nicht, sie fällt auf extremen Standorten meist aus.